Alle Beiträge von koenig

Jagdhunde Training Weimaraner – Wasserarbeit

Wasser Training mit einem Weimaraner

Wasserfreude ist eine wichtige Anlage des Jagdhundes, Weimaraner. Mit Ruhe, Geduld und Freundlichkeit sollte der Jagdhund durch die Ausbildungsphasen der Wasserarbeit geführt werden. Das Ziel: vertraut das Wasser annehmen, schwimmfreudig und sicher mit Nasengebrauch auf der Schwimmspur dem Wasserwild folgen, Wasserwild auch aus tiefem Wasser diszipliniert apportieren oder im Schilf stöbern. 

mehr »

ISARIA-Hunting-Target Schießausbildung

Bei der speziellen ISARIA-Hunting-Target Schießausbildung ( Kleinkaliber) wird nicht einfach nur auf 100 Meter geschossen.

ISARIA-Hunting-Target Schießausbildung
Die Herausforderung liegt in der unterschiedlichen Schußdistanz, den besonders angeordneten Targets,, der nicht gradlinigen Ausrichtung der Schußrichtung.

mehr »

Jagdliche Praxis – Eigensicherung “am Mann” für die Jagd

Natürlich ist Unfallvermeidung immer noch besser als Erste Hilfe zu leisten! Doch was tun, wenn es dennoch zu einem Jagdunfall Im Jagdeinsatz kommt?

Dann muss die Behandlung von lebensbedrohlichen Blutungen bis zum Eintreffen des professionellen Rettungsdienstes schnellst möglich behandelt werden. ERSTE HILFE bedeutet nun mal erste Hilfe. Um den Verletzten jederzeit auf der Jagd und im Jagdbetrieb versorgen zu können tragen wir unsere ERSTE-HILFE-Tasche am Gürtel.

Jagdliche Praxis – Wildunfall – Was ist zu beachten?

Wie sieht es mit der Eigensicherung aus?

Wildunfall Artikel Bild 1 Auto
Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen mit Wildtieren. Die Kollision mit Wildtieren kann unterschiedliche Ursachen haben und oft geht ein Zusammentreffen glimpflich aus. Kommt es jedoch zu einem Verkehrsunfall, muss das verunfallte Wild – lebend oder bereits verendet – so schnell wie möglich zum Schutz für Mensch und Tier geborgen werden.

mehr »

Fangjagd – Zeitgemäßer Einsatz von Fallen

Ergebnisse des interdisziplinären  DJV-Arbeitskreises  im Juni 2018

EINLEITUNG

Die Fangjagd ist eine der ältesten Formen der Jagdausübung. Schon früh hat der Mensch Fanggeräte verwendet, um Tieren habhaft zu werden und deren Fleisch und Felle zu gewinnen. Auch in Deutschland stellt die Fangjagd eine traditionelle Form der Jagd dar, um nachhaltig natürliche Ressourcen zu nutzen. Der Gewinn von hochwertigen Rohstoffen wie Bälgen von Rotfuchs, Marderartigen, Waschbär u.a. verdient die gleiche Wertschätzung wie die Verwertung von Wildbret. Darüber hinaus kommen Fanggeräte im Bereich der wissenschaftlichen Forschung, des Artenschutzes, des Tierschutzes und der Schädlingsbekämpfung zum Einsatz und sind dort essenzielle Instrumente.mehr »

Ernennung zum „Geprüften Stadtjäger (JNWV-BW)“

Am 30. September 2018 endete der zweite Kurs „geprüfter Stadtjäger (JNWV-BW)“ mit der Abschlussprüfung im Naturzentrum der Stadt Rust.

Dieser Kurs ist eine Zusatzqualifikation für Wildtierschützer, der diese besonders befähigt im Rahmen des urbanen Wildtiermanagements tätig zu sehen. Städte und Gemeinden aber auch Privatpersonen finden in diesen „Stadtjägern“ kompetente Ansprechpartner bei Konflikten mit Wildtieren im urbanen Bereich und allen befriedeten Bezirken.

mehr »

Jagdkurs Kurstermine Jagdausbildung 2022/2023

ISARIA-Jagdausbildung – einmal wöchentlich –  der planbare Weg zum Jagdschein.

Termin für den wöchentlichen Jagdausbildungskurs zur  Vorbereitung auf die staatliche Jägerprüfung in München.

Aktueller Termin für den nächsten, wöchentlichen Jagdausbildungskurs.

  • Beginn der Jagdausbildung am Kurstag Donnerstag
    Kursbeginn am Donnerstag, den 29.09.2022

    Anmeldeschluss zur Jagdprüfung 3: 10.07.2023

    schriftlicher Teil der Jagdprüfung 3: 08.08.2023
    mündlicher Teil der Jagdprüfung  3: KW 34 und KW 35
    praktischer Teil der Jagdprüfung  3: KW 37 und KW 38

    Seminarort: Prinzregentenstraße, Nähe Prinzregentenplatz in Bogenhausen.

    BITTE BEACHTEN: Je nach Pandemiesituation können die
    Prüfungstermine vom Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten verschoben werden.

    Preis: 2.000,– € – inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer, inkl. Heintges Lehrmaterial, inkl. Haftpflichtversicherung,  inkl. schriftliche und mündliche Prüfungsvorbereitung, inkl. Vorbereitung zur praktischen Prüfung/ Waffenhandhabung.

    Kosten für die gesetzlich geforderte Schießausbildung, inklusive der gesetzlichen Mehrwertsteuer, Vorbereitung zum Prüfungsschießen
    Festpreis: 650,–€

    Die Zulassung zur Jägerprüfung kostet aktuell 280€ und ist an das Amt für Ernährung, Landwirt und Forsten in Landshut von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen selbst zu entrichten.

    Beachten Sie:
    – Wir gewähren keinen Rabatt.

     – Mindestalter für die Teilnahme 18 Jahre!
    – Bitte melden Sie sich schriftlich ab, wenn die Teilnahme am          Kursabend nicht möglich ist.
    – Anfragen via E-Mail ohne Signatur werden von uns nicht beantwortet!

  • Termine – Jägerprüfung Stand 2022
    http://www.wildtierportal.bayern.de/jagd/094825/index.php

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage über folgendes Formular:

Die mit * gekennzeichneten Felder müssen vor dem Absenden gefüllt sein.

Jagdausbildung Kompaktkurs


    Lösen Sie vor dem Absenden bitte diese kleine Aufgabe, damit prüfen wir ob das Formular maschinell ausgefüllt wurde.

    Ich bin mit der zweckgebunden Datenverwertung über dieses Formulareinverstanden.

    jagdethik – Gedanken zur Jagd von Eugen Wyler (1888-1973)

    Heute der Maßstab für die Jagdausbildung und für die jagdliche Praxis?

    Eugen Wyler schrieb:

    “Jäger wird man nur zu Fuß. Es ist grundfalsch, dem jungen Jäger einen Hochsitz zuzuteilen. Auf Brettern und hinter Stangen lernt keiner jagen. Man nimmt ihm nur Hindernisse weg, er kann gleichsam vom Tribünenplatz aus warten und zuschauen. Er hat gar nichts zu tun als zu schießen. Das ist keine Jagd. Das ist Schießerei … mehr »

    jagdethik – Gedanken von Eugen Wyler (1888 – 1973) Jagen ohne Jäger zu sein.

    Kann das heute der Maßstab für die Jagdausbildung und für das Jagdleben sein?

    Eugen Wyler schrieb:
    “Jäger wird man nur zu Fuß. Es ist grundfalsch, dem jungen Jäger einen Hochsitz zuzuteilen. Auf Brettern und hinter Stangen lernt keiner jagen.!
    Man nimmt ihm nur Hindernisse weg, er kann gleichsam vom Tribünenplatz aus warten und zuschauen. Er hat gar nichts zu tun als zu schießen.
    Das ist keine Jagd. Das ist Schießerei … Auf dem Hochsitz hat unser Sohn keine Schwierigkeiten zu überwinden, er weiß nichts von Anstrengung, und Härte, nichts von Gestrüpp und Dornen, von Wechsel und Einstand, nichts von Wind und Deckung und lautlosem Kriechen und Klettern, hinauf, hinunter, nichts von Keuchen und Schwitzen.
    Er spürt nichts von zerschundenen Händen, von Schrammen und Kratzern. Auf dem Hochsitz kommt keiner ins Jägerhandwerk.Die feine Kunst bleibt ihm verschlossen. Auch das Inwendige entfaltet sich nicht. Das ist ja der große Schatten im heutigen Weidwerk, daß so viele von der Jägerprüfung oder von der Pachtsteigerung weg schleunigst den nächsten Hochsitz erklettern, ohne je eine grüne Rekrutenzeit bestanden zu haben.
    Jagen ohne Jäger zu sein – schauderhaft. Fort mit solchen. ”

    Eine Besinnung auf die Worte von Eugen Wyler muss stattfinden, sowohl in der Jagdausbildung wie auch im jagerischen Alltag.