Schlagwort-Archive: Jagdrecht

Einführungsseminar – Der Stadtjäger. Referent Uwe R. König, Inhaber der Jagdschule Isaria, Beauftragter Stadtjäger in München und im Landkreis.

Der Jagd – Natur – Wildtierschützerverband Baden-Württemberg lud seine Mitglieder am 15. Oktober 2016 zum Einführungsseminar „der Stadtjäger“ ins Haus des Gastes nach Faulenfürst am Schluchsee ein.

Dr. Hans-Ulrich Endreß

Wildtierschuetzer Seminar Stadtjaeger
Wildtierschuetzer Seminar Stadtjaeger. Foto: Ulrich Holtz

Über 30 Teilnehmer folgten dieser Einladung und folgten gespannt den Ausführungen des Referenten, Herrn Uwe König, Inhaber der Jagdschule Isaria München (http://jagdschule-isaria.de/), Stadtjäger in Stadt und Landkreis München und Vollmitglied im Jagdorden „Der silberne Bruch“.mehr »

Wildtiere in den Städten – Dr. Christof Janko und Uwe R. König

Immer mehr Wildtiere bevölkern unsere Städte. Der Grat zwischen Faszination und Hysterie ist allerdings ein schmaler.

Die gemeinsame Einschätzung eines Wildbiologen und eines Stadtjägers.

Dr. Christof Janko und Uwe R. König

Fuechse in der Stadt
Fuechse in der Stadt

Seit einigen Jahren mehren sich die Berichte von Fuchs, Marder, Waschbär, Wildschwein, Kaninchen & Co., die mitten unter uns leben. Wirft man einen Blick über die Grenzen, wird klar, dass es sich um ein weltweites Phänomen handelt.mehr »

Cecil und die Folgen

Dr. Carl Christian WillingerGedanken von Dr. Carl-Christian Willinger

Nach dem Tod von „Cecil the Lion“, der von den internationalen Medien zum „berühmtesten Löwen Afrikas“ hochstilisiert wurde, obwohl ihn in Zimbabwe selbst kaum jemand kannte, und obwohl in diesem Land ständig schwerste Menschenrechtsverletzungen stattfinden, die praktisch kein Medienecho hervorrufen, wurde die Trophäenjagd innerhalb weniger Tage zu einem absoluten No-Go verdammt.mehr »

Was Jagd für mich bedeutet?

In letzter Zeit ist der Begriff „Jagd“ häufig in der Presse zu lesen.

Falk TrompeterIn mehreren Bundesländern wird das Jagdrecht novelliert, in manchen wurde es das jüngst – das führt zu vermehrter Aufmerksamkeit. Politisch instrumentalisiert, beschäftigt sich die Presse oft nur oberflächlich mit dem Thema. Schlagzeilen wie „Keine Pirsch auf Katzen“ oder „Jäger fordern Haustierabschuss“ werden der Öffentlichkeit, natürlich im Sinne der eigenen Auflage, immer gern als populistische Brocken hingeworfen. Jagd als blutrünstiges Freizeitvergnügen gut betuchter und fettleibiger alter Herren mit Flachmann und Dauerpegel. Was aber wirklich dahinter steckt, ist viel komplexer und gar nicht mehr so schwarz weiß, wie es viele Reformpolitiker doch gern hätten.mehr »