Schlagwort-Archive: Wildbrethygiene

organe im wildkörper

Körperhöhlen im Rehwild

Brusthöhle: Lunge, Herzbeutel, Thymus.

Diese Organe sind durch die Rippen geschützt und die Begrenzung zur Bauchhöhle erfolgt durch das Zwerchfell.

Bauchhöhle: Leber (rechte Seite), Mägen, Milz (linke Seite), Nieren, Darm.

Der untere Bereich des Bauches ist vom Becken eingefasst. In der Beckenhöhle liegen Harn- und Geschlechtsorgane sowie Teile des Darmes.

Im Rahmen der fleischhygienerechtlichen Bestimmungen zur Wildbrethygiene müssen die inneren Organe auf bedenkliche Merkmale untersucht werden.
Bedenkliche Merkmale können sein, eine Größenveränderung des Organs, farbliche Abweichungen, Geruchsentwicklungen, Konsistenz des Gewebes.

Wildbrethygiene – Das Herz

Organe beim Aufbruch: Das Herz

Wildprethygiene - Das Herz
Wildprethygiene – Das Herz

Das Herz ist das zentrale Pumporgan des Blutes im Körper. Die Blutbahnen, die vom Herzen aus in den Körper und die Organe ziehen, werden Arterien genannt, die Blutbahnen, die vom Körper und den Organen zum Herzen hinführen, werden als Venen bezeichnet. mehr »

Wildbrethygiene – die mobile lösung für den aufbruch.

Die Jungjäger gelten mit bestandener Jägerprüfung als kundige Person im Sinne der Lebensmittel-Hygienevorschriften.

Wildprethygiene Die Wildpretbox
Wildprethygiene Die Wildpretbox

Der Erwerb des Jagdscheins berechtigt die Jagd ausreichend ausgebildet auszuüben und trägt eine hohe Verantwortung mit sich. Hierzu gehört auch das Inverkehrbringen von Wildbret. Bei der Jägerprüfung Bayern liegt einer der Prüfungsschwerpunkte beim Thema Wildbrethygiene. Es entscheidet sich ja nun mal grundsätzlich, ob man im Freien direkt oder in einer Wildkammer aufbricht. Der vorgestellte Aufbruchkoffer  bezieht sich auf das Aufbrechen des Wildes direkt am Erlegungsort. mehr »