Wildbrethygiene – Die Wildbretbox

Die Jungjäger gelten mit bestandener Jägerprüfung als kundige Person im Sinne der Lebensmittel-Hygienevorschriften.

Wildprethygiene Die Wildpretbox
Wildprethygiene Die Wildpretbox

Der Erwerb des Jagdscheins berechtigt die Jagd ausreichend ausgebildet auszuüben und trägt eine hohe Verantwortung mit sich. Hierzu gehört auch das Inverkehrbringen von Wildbret. Bei der Jägerprüfung Bayern liegt einer der Prüfungsschwerpunkte beim Thema Wildbrethygiene. Es entscheidet sich ja nun mal grundsätzlich, ob man im Freien direkt oder in einer Wildkammer aufbricht. Der vorgestellte Wildbretkoffer bezieht sich auf das Aufbrechen des Wildes direkt am Erlegungsort.

Für den Praktiker und für den Einsatz im Freien benutzen wir einen Wildbretkoffer, den ich Ihnen nun im Folgenden vorstellen möchte. Was muss in einer Kiste die man zum Aufbruch benötigt? Vor allem natürlich Einweghandschuhe und Desinfektionsmittel, zum Reinigen der Hände, und der Messer und der Arbeitsmaterialien. Spezielle Nasstücher zur groben Reinigung der Materialien und evtl. der Kleidung.

In ausreichender Anzahl sollte natürlich auch Messer dabei sein die wir unter den lebensmittelrechtlichen Bedingungen ausgesucht haben also Messer mit einem Kunststoffgriff. Die Messer sind sehr einfach nach dem Gebrauch zu reinigen Es empfiehlt sich, Messer in ausreichender Anzahl dabei zu haben. Es kommt natürlich vor, dass die Messer während des Aufbruchs stumpf werden können. Entweder hat man weitere Messer zur Auswahl, oder man nimmt ein Messerschärfer mit um die Messer stets scharf zu verwenden. Zur besseren Aufbewahrung, empfehlen wir, die Messer in einer Kunststoffbox zu transportieren.

Für den Fall der Fälle muss natürlich auch komplettes Verbandsmaterial dabei sein (Pflaster, Mullbinden, Druckverband, Desinfektionsmittel). Wird nun aufgebrochen, empfiehlt es sich, vorab mit einer großen mechanischen Waage vor Beginn der Arbeiten zu wiegen, eben so nach dem Aufbruch.

Ob das Wild nun liegend oder hängend aufgebrochen wird, entscheidet jeder nach seinen Kenntnissen selbst. Benötigt und dabei haben sollte man Fleischhaken, entweder aus Metall oder Edelstahl.

Im Metzgerfachmarkt erhält man die Haken in unterschiedlichen Größen und Stärken. Bedenken Sie bitte, wenn großes oder schweres Wild auf der Strecke liegt, müssen die Fleischhaken dafür ausgelegt sein. (Wildschwein, Rotwild).

Für die persönliche Hygiene sollte natürlich Papierhandtücher in ausreichender Anzahl vorhanden sein. Mit dem Metzgerbaumwolltuch decken wir das Wild ab, benutzen die Decke als Unterlage oder für den Transport im Auto, sofern keine Wildwanne oder Heckträger zur Verfügung steht. Die Baumwolldecke kann in der Waschmaschine gewaschen werden.

Für die essbaren Innereien: Zunge, Herz, Lunge, Leber, Milz und Nieren, verwenden wir zum Transport wiederverschließbare Kunststoffbeutel. Diese können nach dem Gebrauch gereinigt werden und somit öfters verwendet werden.

Wir lassen am Aufbruchort nichts zurück. Müllsäcke in unterschiedlicher Größe und Stärke benutzen wir für Transport des Abfalls.

Das aufgezählte Material verstauen wir in einer Alubox im Auto. So haben wir das Material immer dabei und ist auch gegen Verschmutzung geschützt. Die notwendige Stirnlampe, die beim Aufbruch nie fehlen darf, um evtl. vorhandene bedenkliche Merkmale zu erkennen, ist nicht auf dem Bild vorhanden.